Wie gefährlich sind Ammoniak und Nitrit?

Bestimmte Stoffe, wie Ammoniak und Nitrit sind in zu hoher Konzentration für Fische, Pflanzen und andere Aquarium Bewohner gefährliche. Es gibt unterschiedliche Gründe für zu hohe Konzentrationen, gerade bei Neueinrichtungen von Aquarien treten häufig Probleme auf, da noch nicht genügend nützliche Bakterien vorhanden sind. Aber auch Überfütterung oder zu dichter Besatz können für erhöhte Werte verantwortlich sein. In diesem Artikel wollen wir Ihnen eine Überblick über die unterschiedlichen Gründe für zu hohe Ammoniak und Nitrit geben und auch Hinweise, wie man die Werte wieder in den Griff bekommt.

Ammoniak

Ammoniak ist eine der gefährlichsten Substanzen, die sich in Aquarien anreichern können. Es entsteht durch die Ausscheidungen der Fische, durch verwesende Organismen und auch durch Futterreste.

Folgen für die Fische

Die Fische werden lethargisch, verweigern das Futter und schnappen an der Wasseroberfläche nach Luft. Fische (die Robuster sind und nicht gleich sterben), die diesen Substanzen langfristig ausgesetzt sind bekommen blutige Flossen oder leiden an Flossenfäule.

Ammoniak entfernen

Der Ammoniakwert darf niemals über 25 mg/l sein, sondern muss darunter liegen. Wenn zu viel Ammoniak im Wasser vorhanden ist, muss man das Wasser täglich zu 50 % durch neues ersetzen (das neue Wasser sollte natürlich aufbereitet werden).

Geben Sie ihren Fischen erstmal kein Futter mehr, bis das Ammoniak aus dem Becken entfernt wurde. Starterbakterien helfen dabei, den Abbau des Ammoniaks zu beschleunigen. Testen Sie das Wasser also weiter jeden Tag und machen Sie gegebenen Falls täglich eine Wasserwechsel von 50 %.

Nitrit

Auch Nitrit ist eine giftig Substanz, die vor allem neuen Aquarienbesitzern enorme Schwierigkeiten bereitet. Nitrit entsteht durch den Abbau von Ammoniak und wird selbst nur sehr langsam abgebaut. Diese Substanz sollte im Aquariumwasser nicht nachweisbar sein. Zeigt Ihre Messung das Nitrit im Wasser vorhanden ist, müssen Sie schnell tätig werden und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Folgen für die Fische

Die Fische schnappen an der Wasseroberfläche nach Luft, wollen nicht mehr essen und werden lethargisch. Sind sie zu lange einer Erhöhten Nitritbelastung ausgesetzt gehen die meisten Arten ein.

Nitrit entfernen

Sie sollten die Fütterung erst einmal einstellen und alle Futterreste entfernen. Schauen Sie nach, ob auch keine verendete Fische im Becken verwesen, dies wäre natürlich sehr schädlich für die Wasserwerte. Sie können Starterbakterien in das Becken geben, diese beschleunigen den Abbau des Nitrits. Das Wasser muss genau wie bei Ammoniak täglich zu 50 % durch neues ersetzt werden, bis kein Nitrit mehr im Becken vorhanden ist. Im Handel finden Sie außerdem Aquariensalz, Filtereinsätze und Materialien, den den Abbau weiter unterstützen. Beachten Sie immer die Packungsbeilage der jeweiligen Produkte und lassen Sie sich vom Fachhändler beraten.

Lesen Sie auch meine anderen Artikel:
Nitrat und Phosphat in Aquarien
Warum muss man Aquariumwasser testen
Die Reinigung der Aquariumbecken
Aquarienwasser aufbereiten
ph-Wert
Aquarienbekämpfung in Aquarien

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4.7 Sterne aus 3 Meinungen