Aggressivität bei Hunden

Die Aggressivität von Hunden ist gegenüber dem Besitzer nicht sehr angenehm und gilt als Verhaltensstörung. Dieser Artikel soll Ihnen Tipps geben, wie man sich bei der Aggressivität von Hunden verhält.

Warum wird ein Hund überhaupt aggressiv?

Ein Hund ist nicht von Natur aus aggressiv. Es gibt jedoch viele Anzeichen, an denen der Tierhalter erkennen kann, dass mit dem Hund irgendetwas nicht stimmt, beispielsweise wenn der Hund zubeißt. Die Ursache bei dem Beißen liegt meistens darin, dass sich der Hund mit der Rangordnung nicht im klaren ist. Ihm fehlt die Struktur und das Leittier nach dem er sich richten und orientieren kann. Aufgrund von Verunsicherung und Angst reagiert der Hund mit Aggression. Hunde werden aber auch durch ein unausgelastetes Leben, eine Zwingerhaltung oder eine zu strenge Erziehung leicht aggressiv.

Aggressionen in bestimmten Situationen

Wenn Tiere starke Schmerzen haben, reagieren sie meistens mit Aggression. Sie sollten sich bei einem verletzten Hund behutsam an ihn herantasten, d.h. ruhig reden aber nicht streicheln. Es könnte andernfalls passieren, dass der Hund sofort zuschnappt.

ein sehr aggressiver Hund fletscht die zähneDie „umgerichtete Aggression“ ist eine besondere Form der Aggression. Ist der angeleinte Hund gereizt und nicht in der Lage zu seinem Artgenossen zu kommen, kann sich der Frust darüber in Aggression gegenüber dem Halter ausdrücken. Berührungen sind in diesem Fall komplett untersagt, stattdessen lassen Sie die Leine länger und sagen konsequent “ Nein„.

Aggression gegenüber Artgenossen

Sind Hunde gegenüber Artgenossen aggressiv, können Sie das weitere Geschehen durch richtiges Verhalten beeinflussen. Vermeiden Sie auf jeden Fall in diesen Situationen jeden Einfluss, der die Hunde falsch bestärken könnte. Lassen Sie die Hunde angeleint und beobachten Sie was passiert. Wenn diese anfangen zu knurren, sollten Sie dieses Verhalten nicht mit sanften Worten bestärken. Wenn die Hunde allerdings verhaltsauffällig gegen andere Hunde reagieren, sollten Sie einfach weitergehen.

Hunde sind gegenüber dem Halter sehr aggressiv

Hunde wollen mit der Agressivität ihren Besitzern zeigen, dass sie nicht in der Lage sind das Rudel zu führen. Der Halter sollte in dem Fall sein eigenes Fehlverhalten feststellen und das Rudel wieder übernehmen, so dass sich die Hunde wieder sicher fühlen. Bei großen Hunden ist die Gefahr in der Familie sehr groß, wenn sie aggressiv sind und sie sollten unter Umständen besser von der Familie getrennt sein. Doch jeder Hund gibt Frühsignale, die man als Halter rechtzeitig erkennen kann, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Was für den Halter oftmals ein harmloses Spiel ist, kann für den Hund ein Zeichen von mangelndem Respekt sein.

Aggressive Signale richtig deuten

Ihre persönliche Einstellung gegenüber dem Hund ist von ganz entscheidender Bedeutung im Umgang mit Hunden. Natürlich ist der Hund ihr Freund, doch die Hunde haben ihre eigenen Gesetze, da sie nach Instinkten handeln. Lassen Sie sich nicht auf Machtkämpfe ein, sondern vermitteln Sie dem Tier eine funktionierende Rangordnung. Sie brauchen gegenüber ihrem Hund nicht lauter oder gewaltätiger zu werden. Der Hund muss Ihre Überlegenheit fühlen und anerkennen. Sie sollten mit ihm Unterordnung üben, da Hunde ein solches Training als Orientierung brauchen. Reagiert der Hund dominant, machen Sie es ihm gleich. Hunde versuchen wie Kinder ihre Grenzen auszutesten. Manche Fehlentwicklung des Hundes kann man ganz einfach verhindern, wenn man angemessen auf das erste Anzeichen von Ungehorsam reagiert.

Welche Grundregeln sollte man im Umgang mit dem Hund beherzigen?

Es ist wichtig das Sie ihrem Hund vermitteln dass Sie der Rudelführer sind und alles im Griff haben. Natürlich braucht das Tier auch einen gewissen Freiraum, sorgen Sie also für Begegnungen mit anderen Hunden und lassen Sie das Tier auch schnüffeln. Wenn der Hund mit der Führung nicht einverstanden ist, könnten bereits kleine Fehler als Schwäche angesehen und nicht verziehen werden. Gehen Sie immer als erster durch enge Wege und Türen und zeigen Sie keinerlei Unsicherheit mit dem Hund. So versteht das Tier, dass Sie derjenige sind, der am längeren Hebel sitzt und auf den er sich verlassen kann.

Diese Signale sind ein typisches Zeichen von Aggression

  • Erstarrung und Verkrampfung, wenn Sie an ihm vorbeigehen oder ihn berühren
  • Der Hund knurrt, wenn Sie ihn am Nacken fester anpacken
  • Der Hund nimmt die Couch oder das Bett in Beschlag und lässt Sie nicht Platz nehmen
  • Der Hund springt Sie ein wenig zu oft an und zwickt Sie „aus Versehen“ in ihre Hände

Ein letzter Tipp noch am Rande: Kommen Sie mit den Aggressionen bei Hunden nicht klar, sollten Sie auf jeden Fall professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Es hilft Ihnen und dem Tier wieder ein harmonisches Leben zu führen.

Weitere Informationen über das Verhalten von Hunden:

Überbelastung des Hundes

Spielverhalten von Hunden

Maulkorbzwang bei Hunden

Beisshemmungen bei Welpen

Wenn Hunde in die Pubertät kommen

So haben sich Hunde besser im Griff

Hunden das Wildern abgewöhnen

Welpen an Briefträgern gewöhnen

Wie viel Strafe muss bei einem Hund sein?

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.9 Sterne aus 15 Meinungen