Die besten Bodenbeläge für Hunde

Hunde brauchen eine sichere Atmosphäre bei Ihnen zuhause, deshalb sollte man darauf achten, dass alles zusammenpasst und am richtigen Fleck steht, schließlich nehmen Hunde die Wohnräume als gemütlich wahr, sie sollten deshalb nicht in ihren Bewegungen eingeschränkt werden. Dieser Artikel widmet sich dem Thema, welche Böden hundefreundlich sind:

Mit Teppichböden halten sich matschige Pfotenspuren in der Wohnung länger

Die Mehrheit der Vierbeiner verzichtet darauf, so etwas wie Hundehausschuhe zu tragen. War der Hund draußen ohne Schuhe unterwegs, wie beispielsweise auf Wiesen und Waldwegen, bringt er mit den Pfoten jede Menge Schmutz in die Wohnung. Jeder Boden der sich für die Hundehalter gut reinigen lässt ist für sie positiv, der Teppich ist eher die schwierige Variante, Parkett, Laminat oder Vinyl sind dagegen leicht zu reinigen.

Rutschgefahr für Hunde und Geräuschbelästigung für Anwohner

Diese Bodenbeläge wie eben erwähnt sind zwar in Sachen Reinigung optimal, bergen für die Hunde aber die Gefahr, dass sie wegrutschen – der Lärm den die Hunde dabei verursachen ist enorm, besonders bei kleineren Hunden wie Chihuahua.

Nur geölte Oberflächen bei Parkettböden

Parkettböden sind mit den geschliffenen oder lackierten Oberflächen nicht empfehlenswert, gebürstete und geölte Parkettoberflächen sind stattdessen die besten Oberflächen, wobei all Jahre nachgeölt werden muss. Man sollte also bedenken bei diesen Böden, dass sie äußerst pflegeintensiv sind.

Geriffeltes Laminat gibt Halt für Hundepfoten

Man sollte ebenso bei Laminat darauf achten, wie die Oberflächenstruktur gestaltet ist, so dass die Hunde darauf nicht ausrutschen. Seit einigen Jahren gibt es geriffelte und gebürstete Oberflächen, die dem Hund einen guten Halt geben. Zudem sind diese Böden auch kratzfest, durch die besondere Versiegelung sind diese aber auch wasserfest und antibakteriell. Sollte der Hund mal in die Wohnung gemacht haben, können diese Laminatflächen einfach gereinigt werden, ohne entsprechende Gerüche oder Spuren zu hinterlassen.

Die Hundegelenke werden durch Vinylböden geschont

Vinylböden sind für Hundebesitzer optimal, diese haben nichts mehr zu tun mit dem kritisch diskutierten PVC Boden und sind in vielen schönen Designs erhältlich. Die Oberfläche von Vinyl ist stabil und hat eine geriffelte Struktur, diese gibt genügend Halt und schont vor allem Hundegelenke durch die Wohnung. Zudem sorgt der Bodenbelag dafür dass er wasserfest und antibakteriell ist, was den Geruch der Böden angeht, so sind diese absolut geruchlos.

Hundegerechte Bodenbeläge sind erschwinglich

Bei der Wahl des Bodenbelags überlegt man sich viele Faktoren wie zum Beispiel die Optik, die Geräusche beim Auf- und Abgehen von Mensch und Tier, die Reinigungsmöglichkeit des Bodens und welchen Aufwand man für die Pflege des Bodens investieren möchte. Der wichtigste Punkt ist allerdings, ob der Boden Verletzungsgefahren für Mensch und Hund birgt und wie hoch die Kosten sind, diesen Boden in der Wohnung oder im Haus verlegen zu lassen. Ein hundgerechter Bodenbelag ist nicht teurer als ein anderer Bodenbelag, schließlich gibt es heute so viele hundefreundliche Böden, so dass die Auswahl nicht vom Hundehalterdasein eingeschränkt wird. Der Cottoboden ist versiegelt und ebenso für Hundepfoten bestens geeignet, was auch für Kork gilt.

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 2 Meinungen