Rachitis

Was ist Rachitis und wie kommt es dazu?

Die Rachitis kommt häufig bei Junghunden vor, die sich noch im Wachstum befinden und sich falsch ernähren oder zu wenig bewegen. Die Folge von Calcium- und Phosphatmangel ist, dass die Knochen sich falsch entwickeln und viel zu weich sind. Da die Knochen noch nicht stabil genug sind, können sie das Knochengerüst der Hunde nicht stützen und sehen stark deformiert aus. Die Beine der Hunde sind sehr krumm und die Hunde können sich nicht mehr richtig auf den Beinen aufrecht halten. Bei der Rachitis verdicken die Rippenknorpel, die sich dann wie Knoten anfühlen. Die Hunde erschrecken sich leichter, weil die Muskeln wegen den Deformierungen stark angespannt sind, wie wenn sie unter Strom stehen würden. Die Beine können bei einer Rachitis in alle Richtungen bewegt werden.

Vorbeugen ist alles

Die Hunde müssen schon von Geburt an genügend Phosphat und Kalzium aufnehmen, damit die Knochen erst mal richtig wachsen können. Um solchen gesundheitlichen Problemen wie Rachitis aus dem Weg zu gehen, sollte man rechtzeitig vorbeugen und mit einer gesunden Ernährung frühzeitig anfangen. Schlägt man jedoch alle Warnungen in den Wind, so könnte es passieren, dass die Hunde für ihr Leben lang durch die Fehlbildungen der Knochen geschädigt sind. Die Hunde müssten langfristig leiden und das wollen Sie doch nicht oder?

Dieser Artikel soll Sie darüber informieren, was Sie tun können, um ihren Hunden rechtzeitig zu helfen.

Viel Sonne und Licht

Achten Sie darauf, dass die Hunde viel Sonne und Licht tanken, d.h. lassen Sie die Hunde ruhig mal den ganzen Tag in der Sonne liegen. Um ihren Hunden Bewegung zu verschaffen, sollten Sie mit ihnen spazieren gehen.

Gesunde Ernährung

Hochwertiges Futter und zusätzliche Milchprodukte, sowie frisches Obst und Gemüse sollte täglich verabreicht werden, nur keine Weintrauben und kein Kohl. Achten Sie darauf, dass Sie die tägliche Tagesration nicht überschreiten.

Medikamente erst vom Tierheilpraktiker bzw. Tierarzt verschreiben lassen

Haus– und Heilmittel müssen vom Tierheilpraktiker verschrieben und sollten nicht in Eigenregie besorgt werden. Gehen Sie bei gesundheitlichen Problemen sofort zum Tierarzt und lassen Sie direkt eine Diagnose stellen. Zögern Sie aber nicht mit dem Tierarztbesuch! Jede Minute kann für die Gesundheit ihres Tieres ganz entscheidend sein.

Physiotherapie

Die Knochen müssen bei einer Knocheninstabilität durch die Physiotherapie erst wieder aufgebaut werden. Bänder, Muskeln und Sehnen sollten also erstmal richtig trainiert werden. Im Laufe der Zeit werden die Knochen stabiler, aber Sie sollten schon Geduld mitbringen und nicht hoffen, dass das Problem sich von heute auf morgen erledigt.

Lesen Sie auch meine anderen Artikel über:

Häufige Hundekrankheiten

Die Zahnprobleme von Hunden

Wurmerkrankungen

Dackellähme

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.9 Sterne aus 12 Meinungen