Drusenkopfleguane

  • Wissenschaftlicher Name: Conolophus subcristatus
  • Herkunft: Galapagosinseln
  • Größe: 1,5 m
  • Lebenerwartung: 20 Jahre
  • Terrariengröße: nicht bekannt
Allgemeines

Die Leguane leben auf den Galapagos Inseln wie Santa Cruz, Isabela und Fernandina. Die Tiere sind nicht scheu und lassen sich gerne streicheln. Der Drusenkopf ist heutzutage eine Art, die stark bedroht und in der Rote Liste geführt ist. Ursachen dieser katastrophalen Situation sind unter anderem die Einschleppung von Ratten und Katzen, die die Eier der Jungechsen klauten. Drusenköpfe wurden auch von Menschen verzehrt, als diese auf die Insel Galapagos kamen. Der Drusenkopf bevorzugt trockene Gebiete. Falls es zu heiß wird, zieht sich der Drusenkopf in trockene Höhlen zurück.

Aussehen

Drusenköpfe sind gelblich orange und häufig gefleckt oder auch braunlich-rot gefärbt. Die Tiere haben Hautfalten am Hals und einen Kamm aus Hornzapfen im Nacken. Der Kopf ist kurz und am Ende stumpf. Wie Charles Darwin einmal beschrieb, gab der vorderste Teil der Stirn den Tieren eine dümmliche Erscheinung. Sie haben einen kreisrunden Schwanz, können diesen jedoch nicht abwerfen.

Ernährung

Die Tiere ernähren sich von Blättern, Früchten, Sprossen und Blüten der Opuntien und von tierischer Kost. Besonders gerne werden Feigenkakteen verzehrt, von diesen wird nur das Fruchtfleisch genommen. Die Stacheln der Feigenkakteen können den Tieren nichts anhaben, werden aber trotzdem nicht verspeist. Die vorhandenen Stacheln werden von den Tieren entfernt, indem sie Pflanzenteile mit dem Fuß auf dem Erdboden herumrollen

Fortpflanzung

Die Tiere leben in Gemeinschaft als Männchen und Weibchen. In dieser Zeit gehen die beiden sehr ruppig miteinander um. Die Männchen verteidigen ihr Revier, indem sie es gegen Rivalen markieren und bewachen. Selbst wenn die Männchen die Weibchen umwerben, gehen sie sehr aggressiv mit ihnen um, indem sie diese beißen. Die Weibchen legen 3-12 Eier, die wie Leder aussehen und vergraben diese in einem Erdloch und lagern diese etwa 50 Tage. Zwischen den Weibchen kann es oftmals zu schweren Kämpfen kommen, da sie sich um die besten Eiablageplätze streiten. Die Jungtiere werden nicht von den Eltern betreut, diese sind völlig auf sich alleine gestellt.

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4.5 Sterne aus 2 Meinungen