Sitz und Platz trainieren

Damit die Erziehung überhaupt losgehen kann, muss der Hund einige Grundregeln der Gehorsamkeit  beherrschen. Dazu gehören Kommandos wie Sitz, Platz. Wenn der Hund etwas falsch macht, dann sollten Sie auch „falsch“ sagen, denn „nein“ sagen Sie grundsätzlich wenn der Hund etwas nicht darf,  sonst wird er es niemals lernen. Züchtigen Sie niemals ihren Hund zum Gehorsam mit der Leine, denn Sie als Mensch werden ja auch nicht gerne von ihren Erziehungsberechtigten geschlagen. Üben Sie mit ihrem Hund in der Wohnung, wo sie mit ihm ungestört sind.

Hund lernt das Kommando SitzDas Kommando „Sitz“ verwenden Sie, um den Hund zu befehlen sich vor ihre Füße hinzusetzen. Halten Sie dem Hund ein Leckerchen vor die Schnauze, in der anderen Hand halten Sie die Leine. Sagen Sie dann „Siiiitz“ (also ruhig das i langziehen, denn nur so versteht das auch der Hund) und warten Sie bis sich der Hund gesetzt hat. Wenn dieser das Kommando  nicht verstanden hat, dann drücken Sie ihn niemals  leicht auf das Hinterteil, damit dieser sich auch hinsetzt.  Das mag zum einen ja hilfreich sein, aber dadurch lernt der Hund das Kommando niemals.

Wenn er das Kommando verstanden hat, dann dürfen Sie ihm das Leckerchen zum Fressen geben. Sie können diese Übung auch spielerisch durchführen, indem Sie ein Spielzeug nehmen und dies hoch halten. Der Trick dabei ist, dass der Hund sich hinsetzen muss, um das Spielzeug zu bekommen.  Kommandos lösen Sie auf, indem Sie einfach ein anderes verwenden. Sehr hilfreich sind auch Sichtzeichen, diese begreift der Hund sehr schnell.  Meistens kommen die Hunde wegen der vielen Kommandos durcheinander und da sind Sichtzeichen schon sehr effektiv und hilfreich.  Lassen Sie sich nur nicht von ihrem Hund austricksen, er wird stets versuchen schneller wie Sie zu sein. Wenn der Hund bereits schneller gewesen ist, dann haben Sie schon verloren. Das Clickertraining ist für den Hund am einfachsten, da er dann weiß, das er etwas richtig gemacht hat. Die Sitzhaltung wird  durch das Brust kraulen positiv beeinflusst und gestärkt.

Hund lernt das Kommando PlatzDas Kommando „Platz“ wird verwendet, um den Hund zu bewegen, sich hinzulegen. Ziel dieser Übung soll es aber sein, dass der Hund auch liegen bleibt und nicht wieder aufsteht – bis Sie es sagen.  Befehlen Sie zuerst ihrem Hund, dass er stehenbleiben soll und hocken sich dann hin. Halten Sie in der einen Hand die Leine und in der anderen das Leckerli, wie in der anderen Übung.  Halten Sie dabei das Leckerchen auf den Boden und zwar von der Schnauze des Hundes weg. Der Hund wird sich nun auf den Boden legen müssen, um das Leckerchen zu bekommen.  Verwenden Sie immer die Leine, um mit ihrem Hund zu kommunizieren, das ist Grundvoraussetzung.

Eine andere und einfachere Methode wäre : Setzen Sie sich auf den Boden und winkeln die Beine so an, dass daraus ein Tunnel entsteht. Locken Sie ihren Hund mit dem Leckerli unter den Tunnel. Er wird also in den Tunnel kriechen müssen, um das Leckerli zu erlangen.  Geben Sie danach das Kommando“Platz“ und erst danach das Leckerli.

Üben Sie jetzt das „Ablegen“ mit ihrem Hund, in dem Sie sich als erstes von ihm distanzieren. Ziel der Übung soll es sein, dass Sie die Leine automatisch mit der Hand verlängern – der Hund darf sich nicht daran stören und seine Liegeposition verlassen. Wickeln Sie die Leine um ihr Handgelenk und treten Sie vor den Hund, um zu schauen wie er reagiert. Steht der Hund auf, so  hat er sich von Ihnen verwirren lassen und Sie müssen die Übung erst einmal eine Weile mit ihm üben.  Wichtig ist, dass man bei all den Übungen den Hund im Auge behält, so dass er nicht ohne weiteres seine Liegeposition verlassen kann.

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4.8 Sterne aus 6 Meinungen