Ausdauertraining für Hunde

Kontrolliertes Ausdauertraining für den Hund

hund beim trainingDamit der Hund lange fit und vital bleibt, möchten viele Tierhalter ihren Vierbeiner trainieren. Ein ausgewogenes Ausdauertraining ist eine gute Möglichkeit um Hunde zu fordern. Man sollte langsam anfangen und den untrainierten Hund nicht überfordern. Mit der Zeit können die Anforderungen an das Tier natürlich gesteigert werden. Als Ausdauertraining für den Hund kann beispielsweise mit einem leichten Lauftraining in gemäßigtem Tempo begonnen werden. Im Laufe der folgenden Trainingseinheiten kann dann behutsam die Geschwindigkeit erhöht und die Dauer des Lauftrainings erhöht werden.

Individuelles Training

Die verschiedenen Hunde sind natürlich auch sehr unterschiedlich in Bezug auf ihre Konstitution, weswegen ein individuelles Training, das auf den jeweiligen Hund abgestimmt ist, besonders wichtig ist. Der Tierhalter sollte in jedem Fall beim Hund auf Anzeichen von Ermüdung achten und ihn nicht zu sehr belasten, vor allem dann nicht, wenn das Tier noch nicht ausgewachsen ist. Vor dem Start des Ausdauertrainings sollten die Tierhalter ihre Hunde zur Sicherheit von einem Tierarzt untersuchen lassen. Wenn während des Trainings Komplikationen auftreten sollte erneut eine Tierklinik bzw. ein Tierarzt aufgesucht werden. Bei Fragen zum individuellen Training ihres Tieres, helfen die Tierärzte in der Regel gerne weiter. Die Tiere dürfen nach einem erfolgreichen Training mit einem Leckerli belohnt werden. So fördern Sie die Hunde, dass sie bis zum Ende durchhalten.

Wasser mitnehmen

Auf längeren Strecken sollten Sie daran denken Wasser mitzunehmen, da die Hunde auch schwitzen. Die Hunde schwitzen nicht so wie wir Menschen, sondern regeln dies über die Zunge. Hören Sie mit dem Training auf, wenn ihr Hund sich hinlegt oder seine Zunge sich verfärbt.

Weicher Untergrund

Laufen Sie mit ihren Hunden lieber auf Wiesen-und Waldwege und lassen Sie Asphaltstrecken, Schotterpisten und rutschige Untergründe lieber ganz bleiben. Wenn Sie mit ihrem Hund rennen, sollten Sie kontrollieren, ob sich Steine in den Pfoten befinden oder Verletzungen.

Essen vor dem Spaziergang

Sie sollten vor dem Training niemals ihrem Hund Essen verabreichen. 2 Stunden sollten schon vor dem Training liegen.

Beispiele für Ausdauertraining

Das wichtigste beim Training ist der Spaß für Hund und Halter. So wird das Vertrauen und auch das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. Suchen Sie sich also ein Training das Ihnen Spaß macht und zu dem Sie sich leicht motivieren können. Dazu gehören beispielsweise lange und ausgiebige Spaziergänge, joggen, Nordic Walking, Fahrrad fahren und Agility Sport.

Fahrrad fahren

Um den Liebling ein wenig auszulasten, lassen viele Halter ihre Hunde gerne neben dem Fahrrad laufen. Im Prinzip eignet sich dieses Ausdauertraining hervorragend für den Hund, man sollte jedoch im Vorfeld auf einige Hinweise acht geben:

Normalerweise sind alle Rassen für das Laufen mit dem Fahrrad geeignet. Doch nicht jeder Hund hat die körperlichen Voraussetzungen, so dass Hund und Halter sich gleichzeitig amüsieren. Kleinen Hunden mit einer Schulterhöhe bis 35 cm fällt es beispielsweise sehr schwer, mit dem Fahrrad über eine längere Strecke Schritt zu halten. Ältere Hunde sollten für das Fahrrad fahren nicht mehr beansprucht werden, da der Sport eine hohe Belastung für Gelenke und Kreislauf bedeuten würde. Hunde die einen großen Jagdtrieb besitzen, lassen sich leicht durch Umwelteinflüsse ablenken und können damit das Leben der Herrchen gefährden. Herrchen sollten die Gefahr dieses “ Gassi gehens“ nicht unterschätzen, da die meisten das Laufen neben dem Fahrrad so sehr lieben, dass sie sich verausgaben, da sie körperlich mehr leisten müssen als der Mensch. Aus diesem Grund sollte man deshalb bei dem geringsten Anzeichen von Erschöpfung mit dem Hund eine Pause einlegen, beispielsweise wenn der Hund langsamer wird oder mit dem Hecheln anfängt. Wie oben beschrieben sind Waldböden oder Feldwege besser für die Pfoten und Gelenke der Hunde geeignet. Haben sich die Hunde die Pfoten verletzt, sollte man mit Melkfett die rauen Stellen wieder auf Vordermann bringen.

Ausrüstung für das Fahrrad fahren

Als Ausrüstung eignet sich ein Geschirr, das gut sitzt, damit Stauchungen im Nackenbereich vermieden werden. Dann benötigen Sie noch einen Springer, bei dem es sich um eine federnde Vorrichtung handelt, die am Fahrrad angebracht wird. Diese soll ein abruptes Abstoppen oder Zerren an der Leine verhindern. Somit hat man als Halter beide Hände frei und man kann sich sicherer am Lenker halten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.7 Sterne aus 3 Meinungen