Die Kaninchenerziehung

Kaninchen sind schlaue Tiere und können sehr viel lernen, wenn man mit ihnen Geduld hat und konsequent bleibt. Eine andere Frage ist allerdings, ob sie lernen wollen, manche geben sich gerne dafür her, während andere es rigeros ablehnen. Auf Befehl werden die Tiere nichts lernen und auch keinen Spaß daran haben. Bei der Kaninchenerziehung kommt es auch auf das Alter an, junge Kaninchen begreifen wesentlich schneller als ältere, die nicht einsehen sich erziehen zu lassen und daher auch keinen Regeln folgen. In dem Artikel wollen wir klarstellen, wie es doch klappen könnte:

zwei Kaninchen
So werden Kaninchen stubenrein

Kaninchen zur Stubenreinheit zu erziehen ist gar nicht so schwer wie man denkt, man gewöhnt ihnen Unarten ab, wie zum Beispiel alles anzuknabbern, aber auch so manche Tricks beizubringen. Die Tiere sind bestechlich und so kann man rasche Erfolgserlebnisse erzielen. Häufig können die Kaninchen Leckerbissen wie etwa Blättchen frischer Kräuter oder Obst nicht widerstehen, Experten reden hier von positiver Bestärkung. Um ihr Kaninchen also stubenrein zu bekommen, nutzen Sie posiive Bestärkung, wenn die Tiere die Toilette benutzen. Gewünschtes Verhalten wird grundsätzlich belohnt, wobei beim Training folgende Regeln gelten sollten: Belohnungen werden immer sofort und unmittelbar dann gegeben, wenn die Kaninchen etwas gut gemacht haben. Man sollte immer nur ein kleines Häppchen geben, dass auch gut ins Maul passt.

Richtig erziehen

Grundvoraussetzung für eine richtige Erziehung ist, dass man den Namen vom Kaninchen kennt, besonders wichtig ist dies natürlich nur dann, wenn man mehrere Kaninchen hält. Man ruft den Namen des Tieres und verknüpft ihn mit dem gewünschten Signalwort, beispielsweise “ Komm“. Wenn das Kaninchen dies umsetzen kann, wird es mit einem Leckerli belohnt, wobei dieses Wort auch mit einem akustischen Signal unterstützt werden kann, zum Beispiel mit Händeklatschen, Schütteln mit der Futterschachtel oder Klopfen auf einen Gegenstand. Kaninchen können auch mit dem Clicker erzogen werden, natürlich sollte das Tier darauf ausgerichtet sein. Für eine bestimmte gewünschte Handlung sollte man immer das gleiche Codewort verwenden, nur so kann das Kaninchen eine Verbindung von Kommando und Handlung schneller herstellen. Sie können die Kaninchen zum Beispiel nicht erziehen, wenn sich diese gerade zum Schlafen hingelegt haben oder Essen. Wählen Sie lieber eine Zeit, zu der die Tiere auch wirklich aktiv sind, beispielsweise vor der Fütterung.

Die Grundvoraussetzung damit eine Erziehung erfolgreich verläuft ist, dass das Kaninchen Ihnen vertrauen kann. Man sollte immer wieder mal ein Leckerbissen an den Käfig halten und schauen wie das Tier reagiert. Ist es am Anfang noch recht scheu, so haben Sie mit dem Kaninchen Geduld und reden auf es beruhigend ein. Im Laufe der Zeit wird das Kaninchen dann immer mutiger und die Erziehung verläuft dann auch viel einfacher.

Der Ton macht die Musik

Der richtige Tonfall macht die Musik, mit lauten Kommandos erschrecken Sie nur ihre Lehrlinge. In der Ruhe liegt also die Kraft und Sie werden sehen, dass Sie damit Erfolg haben werden. Kaninchen reagieren generell nicht so sehr auf bestimmte Worte, sondern auf den Gesichtsausdruck und den Tonfall. Vermeiden Sie auf jeden Fall Strafen bei der Erziehung, denn die Kaninchen werden Ihnen sonst nicht mehr so einfach vertrauen! Belohnen Sie lieber ihre Tiere wenn sie etwas gut gemacht haben- damit erreicht man wesentlich mehr.

Hygiene und Sauberkeit

Erziehen Sie vor allem ihre Kaninchen zur Sauberkeit, beispielsweise durch Aufstellen einer Kaninchentoilette, die allerdings nur dort stehen sollte, wo die Kaninchen diese auch wünschen. Für große Rassen ist auch ein Katzenklo kein Problem. Toiletten mit Haube sind noch besser, da die Tiere dunkle Ecken für das schnelle Geschäft bevorzugen. Für die Toilette sollten Sie nur Einstreu, Heu oder Strohpellets verwenden, niemals Katzenstreu, denn damit machen sich die Kaninchen den Magen kaputt, falls sie es essen.

Für den Anfang empfiehlt sich etwas verschmutztes Streu, kanincheneigene Kotkügelchen und ein Küchentuch mit aufgewischten Urinflecken, damit die Haustiere genau realisieren, wofür das neue Möbelstück, die Toilette, gedacht ist.

Wenn sich ein Kaninchen direkt auf den Boden setzen will, um sein Geschäft zu erledigen, sagen Sie im ernsten Ton „Nein“ und setzen es in die Toilette. Wenn es dann sein Geschäft erledigt, dann belohnen sie es direkt mit einem Leckerli. Möchte das Haustier das Örtchen frühzeitig wieder verlassen, stupsen sie es ganz leicht wieder in die Kaninchentoilette zurück. Das Ritual können Sie ruhig öfters wiederholen – nur so lernen die Tiere. Achten Sie aber darauf, dass Sie niemals laut werden, wenn die Kaninchen mal nicht richtig spuren.

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4 Sterne aus 21 Meinungen