Der erste Tierarztbesuch

Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, dann gehört natürlich auch der Besuch beim Tierarzt dazu. Ermitteln Sie direkt vor dem Anschaffen des Tieres, wo sich der nächste Tierarzt befindet und wie Sie am besten dort hin kommen. Dann müssen Sie später nicht eine lange Zeit verbringen, um einen entsprechenden Tierarzt in ihrer Region zu finden.

Tieraerztin mit einem HundFür Hunde ist der Tierarztbesuch eine schmerzhafte und unangenehme Erfahrung, da Hunde nicht wissen, was sie erwartet. Deshalb ist es ja auch wichtig, den Tierarztbesuch für den Hund so angenehm wie nur möglich zu machen. Spielen Sie vorher daheim mit ihrem Welpen Tierarzt. Tun Sie so, als wären Sie der Tierarzt und als wollten Sie ihren Welpen untersuchen. Je öfter Sie das Spiel mit ihrem Welpen spielen, desto sicherer wird er auch werden. Sie sollten ebenso die Fahrt zum Tierarzt vorher mit ihren Welpen einüben, so dass die Welpen sich mit der unangenehmen Fahrt erst einmal vertraut machen können. Achten Sie auch darauf, dass ihre Hunde sicher angeschnallt sind. Nehmen Sie für die Fahrt auch Leckerlis und Spielzeug mit, um die Hunde bei gutem Benehmen zu belohnen. Die Hunde werden feststellen, dass die Fahrt zum Tierarzt gar nicht mal so schlimm ist.

Sie sollten die Hunde auch auf den Tisch des Tierarztes vorbereiten. Setzen Sie die Hunde einfach auf eine Oberfläche, die wackelt und kalt ist. Die Hunde gewöhnen sich aufgrund der kalten Platte schneller an den Tisch. So haben die Hunde später auch beim Tierarzt keine Probleme mit der Platte.

Fragen Sie den Tierarzt direkt nach ruhigen Sprechzeiten, dann herrscht auch im Wartezimmer durch andere Hunde nicht so ein Tumult. Die Hunde werden vor allem nicht unruhig und durcheinander gebracht. Zögern Sie aber nicht mit dem Tierarztbesuch, schließlich sollte der Hund diesen direkt kennen lernen. Der Tierarzt sollte eine Impfung nach 8 Wochen durchführen, um den Welpen gegen Parasiten und andere Krankheitserreger zu impfen. Machen Sie aber nicht den Fehler, indem Sie dem Welpen von der Spritze in aller Ausführlichkeit erzählen. Dadurch machen Sie ihrem Welpen nur noch mehr Angst vor dem Tierarztbesuch.

Verhalten während der Behandlung

Wenn der Tierarzt die Spritze verabreicht, sollten Sie die Hunde niemals anschauen. Schauen Sie lieber den Tierarzt an und sprechen mit ihm über den Hund. Verhalten Sie sich bei der Behandlung ruhig. Der Hund wird merken, wenn Sie nervös sind und wird dann auch automatisch angespannt und nervös. Der Tierarzt führt Grundimpfungen gegen Krankheiten wie Staube, Leberentzündungen, Parvivirose, Lectospirose und Tollwut durch. Die Hunde sollten aber auch entwurmt und gechipt werden. Der Mikro-Chip wird relativ schmerzlos unter die Haut am Hals des Hundes vom Tierarzt eingepflanzt. Dieser Eingriff ist aber dringend notwendig, um den Hund bei Verlust anhand des Chips wiederzufinden. In diesem Chip ist eine Nummer eingespeichert, die in jeder zentralen Datenbank verzeichnet ist. Das ist natürlich nicht unentgeltlich, aber dafür investiert man gerne das Geld.

Wir bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.8 Sterne aus 6 Meinungen